Kaspar Hiller

Zimmermanngehilfe. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1889    † 1943

 

Herkunft, Beruf, SDAPÖ, Vizebürgermeister von Siegendorf

Kaspar Hiller wurde am 4.1.1889 in Siegendorf (Burgenland) geboren. Er arbeitete als Zimmermanngehilfe in Eisenstadt. 1919 trat er der SDAPÖ bei. 1927/28 fungierte er als Vizebürgermeister von Siegendorf. Schließlich arbeitete er in der Siegendorfer Zuckerfabrik.

Leiter der kommunistischen Zelle in Siegendorf

Kaspar Hiller war Leiter der kommunistischen Zelle in Siegendorf.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 18. 11. 1942 wurde Kaspar Hiller verhaftet und am 1. 6. 1943 gemeinsam mit M. Karlovits (hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 2.11.1943 erfolgte seine Hinrichtung im LG I in Wien.

Aus dem Urteil

„Der Angeklagte Hiller wurde gegen Ende 1939 von [Johann] Wild zum Beitritt in die Siegendorfer Gruppe der illegalen KPÖ bestimmt. Er zahlte von diesem Zeitpunkt ab bis Ende Mai 1941 einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von 1. – RM an Wild und erklärte sich auch im Jahre 1940 bereit, neue Mitglieder für die KPÖ zu werben.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen